Breitreifen


Die Heckansicht eines Choppers ist die dicke "Pelle".

Der Breitreifen in Ballonausführung ist eins der Ur-Kennzeichen eines Choppers. Ursprünglich wegen des Starr-Rahmens als Federungsersatz gedacht und mit wenig Luft gefahren, war das jedoch nur bei geringen Geschwindigkeiten ohne Gefahr möglich.

So kreierte AME im Lauf seiner Firmengeschichte die ersten Breitreifen für Motorräder, den 6.10 - 16 in Zusammenarbeit mit der Firma CONTINENTAL und später den 200/70 - 15, produziert von der Firma METZELER, auf einer 6"-Felge. Dieser Reifen ist heute noch der Standard-Chopper-Reifen für viele Serienrahmen. Nachdem die Nachfrage erst einmal geweckt war, zog die Industrie mit Motorradreifen bis über 300mm Breite nach.

Mit der Breite wurde der Reifen jedoch auch immer flacher
- von der Street-Fighter-Szene gewünscht, von den Ur-Choppern jedoch, wegen der seitlich "dünnen" Optik, abgelehnt.

Die Vorderreifen, anfangs schmal und mit großen Durchmesser, haben mit den Jahren auch einen Gegenpol bekommen: Reifen mit ähnlichen Durchmessern wie hinten, schmaler aber mit deutlich größeren Breiten als früher.

Das AME-Team hat sich auch bei der Reifen-Auswahl als obersten Grundsatz ein normales handling gesetzt. Trotz außergewöhnlicher Optik muss ein sicheres Fahren in allen Betriebszuständen gewährleistet sein. Deshalb findet man im AME Breitreifen-Angebot nicht immer die extremsten Variationen, aber Reifen/Fahrwerkskombinationen, die sicher, fahrbar und TÜV-abgenommen sind.

AME Breitreifen-Umrüstkits werden für die Marken AWO, BMW, Harley-Davidson, Honda, Kawasaki, Suzuki und Yamaha angeboten. Darunter finden sich auch viele Umrüst-Angebote für Oldies.

Die Umrüstkits werden komplett mit Chromfelge, Edelstahlspeichen und eventuell nötigem Montagematerial geliefert.

Bei der Montage breiter 15"/16" Vorderräder muss der Innenabstand der beiden Gabelholme mindestens 175 mm betragen. Bei Gabeltypen mit schmalerem Holmabstand kann der Einbau daher nur in Verbindung mit breiteren Gabelbrücken erfolgen!

Bei der Umrüstung auf ein breiteres Hinterrad müssen eventuelle Änderungen an Schutzblech, Stoßdämpfern, Rücklicht und Blinkerhalterung oder Sitzbank mit einbezogen werden. Für die angebotenen Umrüstmöglichkeiten wird ein Teilegutachten gemäß §19 StVZO in Verbindung mit Anlage XIX StVZO mitgeliefert.

0308_breitreifen.jpg, 45kB